Bucovina-Maramureş/Rumänien
Nordkarpaten: Moldauklöster und Holzkirchen

Datum: 30. April bis 12. Mai 2017 (13 Tage)

Alles auf einen Blick

Schwerpunkt:
 

A) Wander- und
B) Malreise in den nördlichen Karpaten

Wanderungen:

 

eher beschauliche, einfache Touren in den Hügeln von Bucovina und Maramureş 
ca. 5 bis 6 Stunden pro Tag
spezielles Programm für Maler und Zeichner

Max. Schwierigkeit: T2
Besichtigungen:
 
Moldauklöster in Moldoviţa, Suceviţa, Voroneţ, Humor; Holzkirchen in Ieud, Wassertal, Sighetu Marmatiei, Deseşti, Breb; Städte Bukarest und Cluj-Napoca/Klausenburg
Übernachtung: Hotels und heimelige Pensionen
Verpflegung: Halbpension, unterwegs Picknick oder Einkehr
Anreise: Flug nach Bukarest und zurück ab Cluj
Flugpreis: ca. CHF 650.-
Preise:

 

CHF 2380.- (bei 4 bis 8 Teilnehmern)
CHF 1880.- (bei 9 bis 12 Teilnehmern)
CHF 1580.- (bei 13 bis 15 Teilnehmern)

Einzelzimmer: mit Zuschlag beschränkt verfügbar
Datum: Sonntag, 30. April bis Freitag, 12. Mai 2017

Organisation und
Reiseleitung:

Bernhard Rudolf Banzhaf, Saas-Fee
 
Malunterricht: DÄGE, Basel
Lokale Führung: Raluca Teodor, Bukarest


Bukarest:Scoala de Arhitectura

Allgemeine Informationen
Man kann sich schwerlich der Faszination und dem Charme Rumäniens entziehen: die Schönheit dieses Landes, die genuine Liebenswürdigkeit seiner Bewohner, das beträchtliche touristischen Potential und das sehr schmackhafte und währschafte Essen. Rumänisch ist zudem eine lateinische Sprache, alle Schilder und Anschriften und Zeitungen sind also durchaus lesbar, wenn man Französisch oder Italienisch spricht.


Moldaukloster Moldoviţa


Rumänien ist gross und bietet sehr viel: die einsamen Karpaten, Siebenbürgen und seine Kirchenburgen, Bucovina (Galizien) und seine Moldauklöster, Maramureş und seine Holzkirchen, die Walachei und ihre hervorragenden Weine, die Donau und das Eiserne Tor, das Donaudelta, das Schwarze Meer, die mittelalterlichen Städte mit ihrer teilweise dramatischen Geschichte. In engem Kontakt mit meinen Partnern in Rumänien habe ich schon mehrere Male ein sehr reizvolles Programm in Norden des Landes durchgeführt. Es umfasst sehr lohnende, einfache Wanderungen in den Karpaten. Diese sind gespickt mit ausserordentlich interessanten Besuchen der Moldauklöster und der Holzkirchen (praktisch alles Monumente des UNESCO-Welterbes) und anderen ausserordentlichen Sehenswürdigkeiten. Auf Grund der grossen Nachfrage möchte ich dieses Programm im 2017 wiederholen, diesmal ergänzt durch einen attraktiven Zeichen- und Malkurs meines guten Kollegen Däge.


Begegnungen in den Nordkarpaten

Wander- und Malreise
Zusammen mit DÄGE offeriere ich für 2017 eine Reise mit zwei Untergruppen: A. Wanderer und B. Maler. Während ich mit Raluca Teodor die Wanderer durch die Nordkarpaten begleite, unterrichtet DÄGE eine zweite Gruppe an den gleichen Schauplätzen. Dazu sein Kommentar:

«Mach Dir ein Bild von dem was Du siehst»
...von der Skizze zum Aquarell
In der freien Natur skizzieren, zeichnen und arbeiten wir nach dem «magischen Dreieck». Wir suchen die geometrischen Grundformen und finden den
gegebenen Rhythmus. Damit können wir das Gesehene formal richtig in unseren «Rahmen» setzten. Schlussendlich erfreuen wir uns an der ruhigen Harmonie des fertigen Bildes.
Neben dem Skizzieren und Zeichnen werden wir die Aquarell-Technik anwenden.
Diese anspruchsvolle MalART zu erlernen war auch für mich eine Herausforderung. Aus meiner langjährigen Erfahrung entwickelte sich dieser Skizzier-Aquarell-Lehrgang. In diesem Kurs werde ich Dir mein Wissen in meiner locker professionellen ART vermitteln.


Wir skizzieren drauflos! Mit Bleistift, Fettstiften, Filzstiften, Tusche, Pinsel, Wasserfarben und so weiter... Das schnelle und spontane Skizzieren macht frei, locker und gibt Mut zur Findung des eigenen Stils.

«Die Bildfläche, Diagonale, geometrische Flächengliederung, Harmonie, Formale-Bildgestaltung, Farbe und Form, der Raum, die Linie, Strukturen, Punkt, Fläche». Wir gehen näher und genauer auf die gestalterischen Grundlagen ein, so dass wir unser Bild richtig «anpacken».
Das bedeutet die Berücksichtigung der üblichen Gestaltungsgesetze, die geometrische Flächengliederung, bewusste Komposition mit Farbe und Form. Diese «Theorien» werden locker vermittelt und sind mit den praktischen Arbeiten in der Natur eng verbunden.

Kurzbeschreibung der Reise
Wir fliegen zunächst nach Bukarest, eine dynamische Stadt, die mit dem eher ländlichen und ruhigen Land kontrastiert. Dort werden wir von Raluca Teodor abgeholt, welche die lokale Betreuung übernimmt. Wir sehen uns unter kundiger Führung das "Paris des Ostens" genauer an. Bukarest besitzt eine durchmischte Architektur mit Gebäuden aus verschiedensten Epochen. Danach fahren wir mit einem Nachtzug in die Bucovina (Galizien). Dort besuchen wir zunächst die berühmten Moldauklöster in den nördlichen Karpaten. Diese kulturellen Höhepunkte verbinden wir mit einsamen Wanderungen in den prächtigen Karpatenhügeln und Besuchen in lauschigen Dörfern. Dabei entdecken wir ein ländliches Leben, das sonst wo kaum mehr existiert. Wir finden jeweils Unterkunft in sehr heimeligen Pensionen, die ich kürzlich besuchen durfte. Wir gelangen weiter nach Maramureş, wo sich die wirklich erstaunlichen Holzkirchen befinden. In Sighetu Marmatiei stossen wir auf die Spuren der ehemals prominent vertretenen jüdischen Kultur. Schliesslich beenden wir die Reise in Cluj-Napoca (Klausenburg), der grossen Universitätsstadt in Siebenbürgen. Von dort fliegen wir nach Hause. Ziel ist, täglich sowohl die Wanderer, wie auch die Maler mit einem getrennten Programm anzusprechen. 5

Reiseleitung
Bernhard Rudolf Banzhaf, Saas-Fee

Seit 1984 jedes Jahr mehrere Male pro Jahr mit Gruppen in den Gebirgen dieser Welt unterwegs: Himalaja, Kaukasus, Karpaten, Alpen, Grönland, Kanarische Inseln, Norwegen, Schottland, Dinarisches Gebirge... Auf 180 Reisen und 2200 Wandertagen habe ich über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unfallfrei bei allen Wetterbedingungen über teilweise knifflige Wege geführt. Ausgezeichnete Beziehungen und Sprachkenntnisse in allen Zielländern, langjährige Verbindungen mit einem eingespielten lokalen Team von Führern und Helfern.

DÄGE, Basel (Urs Degen)
wohnt und arbeitet als Illustrator, Cartoonist und Grafiker in Basel. Schon Jahrzehnte ist er, meist im Sommer im Wallis - Saastal anzutreffen. Die Malkurse in Mallorca, Salzburg, Kenia, Nauders (Tirol) und Saas-Fee bleiben für die Teilnehmer unvergesslich. Die Kurse «Cartoon-Zeichnen als Teamerlebnis», «Aquarellmalen als Naturerlebnis» und die Seminare „Der Baum – das Leben" sind bei allen Altersgruppen sehr beliebt. DÄGE ist mit grosser Leidenschaft Buchillustrator und Herausgeber von zahlreichen Publikationen. «Free Wohles», «ToccAmi», «Der Wein durch die Brille», «Soodeli – DIE WELT ALS GANZES» und «X-und» sind längst vergriffen. Er war der Herausgeber der «Koch-Kunstkalender» von 2001 bis 2010.
Die speziellen Kochbücher «Gastro 100», „KOCHEN gemalt" und „KOCH-KUNST" sind die kreativen Fortsetzungen. Bei den Büchern «KochArena - an der Muba», «Syt 1915 am Barfi» war er der Ideenlieferant, Initiant und Gestalter.
Sein wichtiges Buch «So sei es?» - Über die Natur und uns Menschen - ist 2012 erschienen.

Raluca Teodor, Bukarest
Raluca hat in Frankreich studiert und in ihrem Heimatland die Agentur „Romania Active" gegründet. Ich arbeite seit vielen Jahren erfolgreich mit Raluca zusammen. Nebst Wandertouren in den Karpaten organisiert sie Kulturreisen und Fahrradtouren in Serbien, Rumänien und Bulgarien. Sie spricht Französisch, Englisch und versteht etwas Deutsch. Zudem verfügt sie über durch ihr gewinnendes Wesen über wertvolle lokale Kontakte im ganzen Land. Raluca hat mit bereits vier Mal nach Bucovina und Maramureş begleitet. 6


Die Nordkarpaten, hügeliges Maler- und Wanderparadies...



Oberhalb des Moldauklosters von Moldoviţa
7

Reiseprogramm: Bucovina – Maramureş

Sonntag, 30. April 2017 Bukarest
A+B Besammlung in Zürich Flughafen, Flug mit Swiss nach Bukarest. Begrüssung durch Raluca Teodor. Transfer ins Hotel im Zentrum der Stadt. Nachtessen in einem rustikalen Restaurant.

Montag, 1. Mai 2017 Bukarest
A Wir benutzen diesen Tag für die Besichtigung der Hauptstadt, die auch das "Paris des Ostens" genannt wird. Bukarest bildet den totalen Kontrast zum eher ruhigen, ländlichen Rumänien.
B Die Stadt ist lebendig und es wimmelt von speziellen Sehenswürdigkeiten, die wir auf dem Skizzenblock einfangen wollen.
A+B Am Abend nehmen wir den Nachtzug (Schlafwagen 1. Kl.) nach Vama.


Das Eiermalen ist in der Bucovina eine lebendige Tradition

Dienstag, 2. Mai 2017 Moldoviţa
A+B Nach früher Ankunft in Vama besteigen wir einen Bus und fahren durch die lieblichen Hügel der nördlichen Karpaten nach Moldoviţa, wo wir eine heimelige Pension beziehen, deren Betreiberin eine berühmte Eiermalerin ist. Frühstück dort. Besichtigung des Moldauklosters Moldoviţa. Alle Moldauklöster werden übrigens von orthodoxen Nonnen betreut. Wir wandern zurück über einen herrlichen Hügelkamm zur Pension, ca. 12 km. Nachtessen dort.
B Fahrt zum Kloster. Wir verweilen im Kloster und seiner Umgebung, wo Däge seinen Malkurs weiterführt. Rückfahrt in die Pension. 8


Ausflug mit dem Pferdewagen von Moldoviţa zu den Hutsulen

Mittwoch, 3. Mai 2017 Moldoviţa
A Wir wandern zu den Hutsulen, einem geheimnisvollen Volksstamm mit ungeklärter Herkunft. Wir besuchen eine Alpkäserei und wandern durch Pferdeweiden und dichte Wälder zurück zur Strasse, wo uns ein Pferdewagen abholt und in die Pension in Moldoviţa bringt. Ca. 15 km.
B Die Maler widmen sich dem Dorf und seinen Handwerkern, den Weiden, Hecken, Kuh- und Pferdeherden, den Hirtenhunden, Hühnern, Enten und Gänsen. Gemeinsames Nachtessen in der Pension.

Donnerstag, 4. Mai 2017 Suceviţa
A Wir wandern in den herrlich bewaldeten Karpatenhügeln über einen Kamm zum Pasul Ciumarna, wo sich ein umfassendes Panorama der Landschaft bietet. Wir nehmen den Bus und besuchen das grossartige Moldaukloster von Suceviţa mit seinen einmaligen Malereien an der Aussenwand, natürlich ein UNESCO-Welterbe. Sehr schöne Pension in unmittelbarer Nähe.
B Fahrt nach Suceviţa und Fortsetzung des Malkurses durch Däge. Gemeinsames Nachtessen in der dortigen Pension. 9


Beim Hufschmied in Moldoviţa (potcovar)

Freitag, 5. Mai 2017 Suceviţa
A+B Heute besuchen wir gemeinsam das Kloster Humor.
A Danach Wanderung zu den Salzminen von Cacica. Wir besichtigen diese denkwürdige Stätte, und die grosse katholische Kirche am Ort. Mit Bus zurück zur Herberge in Suceviţa. 14 km.
B Die Maler sehen sich in Suceviţa weiter um, wo es an ländlichen Motiven nicht mangelt. Gemeinsames Nachtessen in der Pension.


Voroneţ

Samstag, 6. Mai 2017 Ieud
A+B Heute steht der Transfer nach Maramureş auf dem Programm. Vorher sehen wir uns aber in Bucovina noch das Moldaukloster von Voroneţ an, die "Sixtinische Kapelle des Ostens", ein einmaliges UNESCO-Welterbe. Auf der Fahrt nach Ieud überqueren wir den Pasul Prislop und kommen in den Bereich der ersten Holzkirchen. Die Pensiunea Ciucla in Ieud befindet sich gerade gegenüber der berühmten "Kathedrale aus Holz", die wir ebenfalls besuchen werden.


Die Nordkarpaten, hügeliges Wanderland

Sonntag, 7. Mai 2017 Ieud
A Besuch der orthodoxen und der griechisch-katholischen Holzkirche von Ieud. Danach unternehmen wir eine gemütliche Wanderung in den Hügeln rund um Ieud. Dichte Wälder lösen sich ab mit Hochweiden und lauschigen Tälern, Pilze gibt es in Hülle und Fülle. Nachtessen in der Pensiunea Ciucla in Ieud.
B Die Malgruppe widmet sich heute eingehend den Holzkirchen von Ieud, evtl. verbunden mit einem Spaziergang zu einem nahe gelegenen Nonnenkloster mit eigener Holzkirche. Gemeinsames Nachtessen in Ieud. 11


Die "Kathedrale aus Holz" von Ieud

Montag, 8. Mai 2017 Breb
A Wanderung und Kultur! Wir wandern über die Hügel der nördlichen Karpaten, besuchen unterwegs eine Teppichmanufaktur, und am Ziel die Holzkirche von Poienile Izei sowie auf der Fahrt die imposante Holzkirche von Deseşti, 15 km.

B Mit dem Bus fährt die Malgruppe nach Poienile Izei und verbringt den Tag dort, bis zur Ankunft der Wandergruppe. Gemeinsamer Transfer und Übernachtung in einer überaus netten Pension in Breb.

Dienstag, 9. Mai 2017 Breb
A+B Wir widmen den ganzen Tag der Grenzstadt Sighetu Marmatiei, sehen uns unter anderem das Elie Wiesel-Museum und das Revolutionsmemorial an sowie den künstlerisch gestalteten "Fröhlichen Friedhof" in Sapânţa. Mittagessen in einem Restaurant in Sighetu Marmatiei. Rückkehr mit dem Bus nach Breb in die Pension. 12


Raluca übersetzt die Texte im "Fröhlichen Friedhof"

Mittwoch, 10. Mai 2017 Breb
A Eine letzte Wanderung führt uns zu sehr ländlichen Gebieten in Maramureş. Wir wandern über einen wunderschönen Kamm mit vulkanischer Vergangenheit, über Hügel und Weiden weiteren abgelegenen Dörfern und zurück nach Breb, ca. 18 km.
B Spaziergang durch die Streusiedlung von Breb, wo es zahlreiche attraktive Motive abzuzeichnen gilt. Viele lokale Handwerker (u.a. Korbflechter) sind bei der Arbeit zu beobachten. Nachtessen in der Pensiunea.

Donnerstag, 11. Mai 2017 Cluj-Napoca
A+B Heute fahren wir durch die weiten Landschaften nach Siebenbürgen und gelangen in die grosse, dynamische Universitätsstadt von Cluj-Napoca (Klausenburg), Sitz einer berühmten Kunstakademie. Besuch des sehr schönen Stadtzentrums und evtl. des botanischen Gartens. Hotel, Nachtessen in der Altstadt.

Freitag, 12. Mai 2017 Rückflug
Wir fahren zum Flughafen und fliegen via Wien oder München nach Zürich zurück. Individuelle Heimreise.

Bernhard Rudolf Banzhaf Reisen und Reportagen
Obere Dorfstrasse 42/Postfach 57 Telefon: 027 957 46 69
3906 Saas-Fee VS Mobile: 079 343 17 55
Web www.banzhaf.org E-Post: banzhaf@bluewin.ch Skype brbanzhaf

Bernhard Rudolf Banzhaf
Postfach 57
3906 Saas-Fee VS
Web www.banzhaf.org     E-Post: banzhaf@bluewin.ch

Reisen und Reportagen
Telefon: 027 957 46 69
Mobile: 079 343 17 55
Skype brbanzhaf