Ladakh/Indien
Die Darden und das Stok-Gebirge, die Spezialreise im 2019!

Datum: 07. September bis 22. September 2019 (16 Tage)

Alles auf einen Blick

Zielregion: Ladakh (indischer Himalaja)
Schwerpunkt: Kulturelle Trekkingreise
Trekking: Hemis – Stok, 5 Tage, 4 bis 6 Stunden/Tag
Tiefster Punkt: Dah (2770 m)
Höchster Punkt: Matho La (ca. 4800 m)
Max. Schwierigkeit: T3
Besichtigungen: Leh, Industal, Likir, Ridzong, Dah
Flugreise: Zürich - Delhi - Leh und zurück (Linienflüge)
Flugpreis: ca. CHF 900
Übernachtung: Trekking: Zelt, Rest: Guest House, Hotel
Preise:


 
Landkosten, inkl. interne Flüge Indien
bei 4 bis 8 Teiln. CHF 3380 pro Person
bei 9 bis 12 Teiln. CHF 2780 pro Person
bei 13 bis 15 Teiln. CHF 2580 pro Person
Bedingungen: siehe www.banzhaf.org
Einzelzimmer: mit Zuschlag beschränkt verfügbar
Datum: Sa, 7. Sept. - So, 22. Sept. 2019 (16 Tage)
Fakultativ:
 
individuelle Verlängerung auf dem Hausboot in Kaschmir oder kulturelle Ausflüge rund um Delhi (nicht im Preis eingeschlossen)
Reiseleitung: Bernhard Rudolf Banzhaf, Saas-Fee
Karawanenführer: Tsewang Gyalson, Agling/Leh
Bildquellen: Bild 2: Wikipedia, alle anderen Bilder: BRB 2

 
Abbildung 1 Thikse Gelukpa Gompa, stolze Religionsburg am Indus.

Allgemeine Informationen

Ladakh, das Land der Pässe, gehört politisch zu Indien, geografisch jedoch zur Zone der tibetischen Bergsteppen. Es wird geprägt vom breiten Industal. Auf Grund der politischen und topografischen Situation führen die Verkehrswege von Ladakh nach Kaschmir aber nicht dem Indus entlang, sondern überqueren nach Khalse die Berge südlich davon. Ein Teil des Industals gehört aber noch zu Indien, dort – in Dah und Hanu Thang – sind die Darden beheimatet, in Ladakh auch Brokpa genannt. Aufmerksame Besucher haben sicher auf dem Aprikosenmarkt in Leh Angehörige dieses geheimnisvollen Volkes gesehen, mit farbigen Trachten und auffälligem Blumenschmuck in den Haaren. Das sind die Darden.

Der erste Teil dieser Reise führt uns in dieses abgeschiedene Dardengebiet. Unterwegs besuchen wir die Klöster von Likir und Ridzong. Auf dem zweiten Teil bewältigen wir einen kurzen Trek in der Nähe von Leh. 3


Abbildung 2 Darden in typischer, sehr farbiger Tracht (Bild: Imhammadali, Wikipedia)

Kurzbeschreibung der Reise

Zunächst fliegen wir mit einem Linienflug nach Delhi, von dort mit einem internen Flug direkt nach Leh/Ladakh. Diese originelle Basarstadt liegt auf stattlichen 3505 Metern Höhe nördlich des Indus. Dort werden wir uns zunächst etwas akklimatisieren und dabei die Stadt und ihre Umgebung erkunden. Als Unterkunft dient ein originelles Ladakhi-Gasthaus in Changspa, das von einer sympathischen Familie betrieben wird, die ich seit 1984 kenne. Wir werden uns dort auch mit den lokalen Essgewohnheiten vertraut machen.

Erster Schwerpunkt: Die Darden

Wir fahren von Leh mit dem Taxi nach Hanu Thang und Dah am Indus, unterwegs besuchen wir die buddhistischen Klöster Likir und Ridzong. Im Dardengebiet beziehen wir ein Gasthaus. Wir erkunden verschiedene Dörfer und machen uns mit den Lebensgewohnheiten der Darden besser bekannt. Danach fahren wir wieder nach Leh zurück.

Zweiter Schwerpunkt: Trekking im Stok-Gebirge

In Hemis besuchen wir einerseits das Kloster, andererseits beginnen wir unseren Trek entlang des Stok-Gebirges.


Abbildung 3 Trekking in Ladakh, mit Pferden.

Vom Kloster Hemis durchqueren wir eine steppenhafte Berglandschaft. Wir überqueren mehrere technisch einfache Pässe um 4500 m bis 4800 m und gelangen so in fünf Tagen nach Stok, wo wir dem Königspalast einen Besuch abstatten. Die einzelnen Tagesetappen sind mit einer guten Grundkondition bestens zu bewältigen (Marschzeiten zwischen 4 bis 6 Stunden). Wir werden uns in Höhen zwischen 3700 und 4800 Metern bewegen. Jeden Abend schlagen wir unsere geräumigen Zelte auf, tagsüber durchwandern wir eine faszinierende, sehr einsame Landschaft. Die Wege sind durchwegs gut, besondere Schwierigkeiten sind nicht zu erwarten. Das Gepäck wird einer Pferdekarawane überlassen, einheimische Führer und Köche sorgen für das leibliche Wohl. Wir führen auch Reitpferde mit uns, welche unsere Rucksäcke tragen, und die uns beim Überqueren von Bächen behilflich sein können. Nach Rückkehr in Leh haben wir noch Zeit zur Verfügung, die wir für die Besichtigung des Basars nutzen. Die Rückreise erfolgt via Delhi zurück in die Schweiz. Wer noch mehr sehen will, oder sich einfach in einer grünen, herrlichen Gegend ausruhen möchte, kann noch ein paar Tage auf einem Hausboot in Kaschmir anhängen. Informationen dazu erteile ich gerne. Auch ein individueller Aufenthalt in Delhi ist möglich. 

Reiseprogramm: Ladakh

Sa. 07. September 2019 Hinflug
Vormittags Besammlung im Flughafen Zürich, Check-In und Abflug gegen Mittag mit Linienmaschine (SWISS) nach Delhi.

So. 08. September 2019 Leh
Ankunft in Delhi kurz nach Mitternacht, Transfer zum Domestic Airport und früher Weiterflug mit interner Fluglinie (Vistara) von Delhi nach Leh Kushog Bakula Airport (3505 m). Ankunft dort gegen 0830 h Lokalzeit. Transfer ins Gasthaus in Changspa, Frühstück. Ruhephase, Mittagessen und danach Spaziergang im verkehrsfreien Basar.


Abbildung 4 Leh, Palast, Ruine der Dardenburg und Namgyal Tsemo Kloster.

Mo. 09. September 2019 Leh
Während sich unsere Agentur um die Bewilligungen kümmert, gewöhnen wir uns an die Höhe und besichtigen dabei Shey Gompa und die dortige Palastruine sowie Spituk Gompa. Nachtessen im Gasthaus in Changspa

Di. 10. September 2019 Dah
Wir fahren von Leh zunächst nach Likir und später nach Ridzong. Wir besuchen diese beiden Klöster. Lunch unterwegs. Weiter nach Khalse, wo sich die Strasse teilt. Nun fahren wir dem Indus entlang ins Dardengebiet. Unterkunft in Dah (2770 m).


Abbildung 5 Der Indus schlängelt sich durch die Gebirgswüste von Ladakh.

Mi./Do. 11./12. September 2019 Dah
Von unserem Standort aus erkunden wir während dieser zwei Tage die Dardendörfer im Industal.

Fr. 13. September 2019 Leh
Wir fahren zurück nach Leh. Unterwegs besuchen wir das über 1000 Jahre alte Kloster Alchi. Unterkunft im Gasthaus in Changspa.


Abbildung 6 Alchi, eines der bemerkenswertesten Klöster in Ladakh.

Sa. 14. September 2019 Hemis
Vormittag zur freien Verfügung in Leh. Am Nachmittag fahren wir nach Hemis, Klosterbesichtigung. Begegnung mit unseren Karawanenführern, Camp oder Gasthaus in Hemis.


Abbildung 7 Ziegen, Schafe und Esel kehren von der Weide zurück.

So. 15. September 2019 Shang Sumdo
Erster Trekkingtag. Von Hemis wandern wir über Martselang nach Shang Sumdo, Camp in einem einsamen Tal.

Mo. 16. September 2019 Shang Phu
Eher kurze Etappe. Wir wandern das Shang-Tal hinauf bis Shang Phu. Camp dort.

Di. 17. September 2019 Matho Phu
Wir überqueren den ca. 4800 m hohen Matho La und stellen unsere Zelte in Matho Phu auf.

Mi. 18. September 2019 Mankarmo
Über einen weiteren Pass am Nordosthang des Stok-Gebirges gelangen wir in ein Seitental. Dort stellen wir unsere Zelte in Mankarmo auf. Letztes Zeltlager auf diesem kurzen Trek.


Abbildung 8 Mit Tsewang Gyalson (links) und unserem Koch und Teilnehmern auf einer Passhöhe.

Do. 19. September 2009 Stok/Leh
Es liegt noch ein weiterer Pass vor uns, den wir überqueren. Danach gelangen wir nach Stok, wo wir uns den Palast ansehen. Danach Rückfahrt mit Taxi nach Leh. Unterkunft im Gasthaus in Changspa.


Abbildung 9 Mit der Karawane steigen wir nach Stok ab.
9

 


Abbildung 10 Tsewang Gyalson und seine Helfer beschlagen die Hufe der Pferde.

Fr. 20. September 2009 Leh
Wir verbringen noch einen Tag zur freien Verfügung in Leh. Nachtessen im Gasthaus.

Sa. 21. September 2009 Delhi
Wir verabschieden uns von Deachan und Otsal im Gasthaus und fahren sehr früh zum Flughafen, Check-In und Flug nach Delhi. Transfer ins Ashok Country Resort Hotel. Wir verbringen die Wartezeit dort. Nach dem Nachtessen zurück zum Flughafen, Check-In und Direktflug mit SWISS nach Zürich.

So. 22. September 2009 Heimflug
Landung in Zürich gegen 0630 Uhr. Gepäckbezug und individuelle Heimreise.

Fakultative Verlängerungen
Diese Reise kann individuell verlängert werden

- Flug nach Delhi und Besichtigung der Hauptstadt (Humayun Tomb, Red Fort, Jama Masjid, Swaminarayan Akshardham, Lotus Tempel, Raj Ghat) oder deren Umgebung (Agra: Taj Mahal, Itimad-ud-Daula; Fatehpur Sikri, Jaipur)


Abbildung 11 Humayun Tomb, eines der eindrücklichsten Mogul-Mausoleen in Indien.

- Flug oder Fahrt nach Srinagar und Ferien auf dem Hausboot Khilona auf dem Nageen-See, Ausflüge zu den Mogulgärten und zum schwimmenden Markt Khand Mohalla oder in die Stadt Srinagar selbst.


Abbildung 12 Houseboat Khilona, Nageen Bagh, Srinagar, Kaschmir.

 


Abbildung 13 Seit 1984 bereise ich Ladakh regelmässig.

Ich habe noch lange nicht alles gesehen. Hier eine Prozession in Changspa

Bernhard Rudolf Banzhaf Reisen und Reportagen
Obere Dorfstrasse 42/Postfach 57 Telefon 027 957 46 69
CH-3906 Saas-Fee Mobile 079 343 17 55
Web www.banzhaf.org E-Post banzhaf@bluewin.ch

Bernhard Rudolf Banzhaf
Postfach 57
3906 Saas-Fee VS
Web www.banzhaf.org     E-Post: banzhaf@bluewin.ch

Reisen und Reportagen
Telefon: 027 957 46 69
Mobile: 079 343 17 55
Skype brbanzhaf